Lidstraffung: Vor- und Nachhteile

Wenn selbst nach einem erholsamen Schlaf der Blick weiterhin müde und abgeschlagen wirkt, fangen viele Menschen an, über eine Lidstraffung OP nachzudenken. In diesem Text werden die wichtigsten Informationen zu einer Lidstraffung gegeben mitsamt den Risiken, welche mit dieser in Verbindung gebracht werden.

Zeit für eine Lidstraffung?

Mit der Zeit verliert die Haut an Kraft und Elastizität, wovon sehr oft auch der empfindliche Teil um unsere Augen herum betroffen ist. Dadurch wirken die Augen immer mehr müde und erschöpft. Der optische Effekt des erschlafften Lides wird zudem durch häufige Augenentzündungen, Allergien, genetische Disposition und verlagertes Fett sowie eine besonders dünne Haut zusätzlich verstärkt. Abhilfe schaffen in dieser Situationen kaum Gesichtsmasken oder Augencremes und spezielle Massagetechniken. Daher greifen immer mehr Menschen einfach zu einer Lidstraffung.

Worum handelt es sich genau bei einer Lidstraffung?

Unter dem Begriff Lidstraffung oder Lidkorrektur wird die Entfernung überschüssiger Haut im Bereich der Augenpartie verstanden. Eine weitere Bezeichnung ist die Blepharoplastik. Der größte Teil der Lidstraffung wird zwar am Oberlid durchgeführt, doch auch am Unterlid kann es zu einer vermehrten Faltenbildung kommen. Die Resultate nach einer Lidstraffung bleiben um die zehn bis fünfzehn Jahre lang bestehen. Danach kann ein erneuter Eingriff vorgenommen werden.

Risiken einer Lidstraffung

Im Grunde birgt jeder operative Eingriff gewisse Risiken. Daher können auch hier mögliche Komplikationen nicht ausgeschlossen werden. Doch diese sind gering. Es kann zu einer Schwellung der Lider kommen, sowie zu Blutungen oder zu Entzündungen. Sehr selten kann es auch zur Narbenbildung kommen. Doch die kleinen Narben verschwinden in der Regel nach sechs bis acht Monaten. Dazu kann eine Unverträglichkeit des Narkosemittels auftreten, doch dieses Risiko besteht bei allen Operationen und ist im Grunde sehr selten.

Beratung zu einer Lidstraffung

Wer über eine Lidstraffung nachdenkt, sollte sich unbedingt vor dem Eingriff ausführlich hierüber beraten lassen. Bei dem Beratungsgespräch mit dem augewählten Arzt wird zudem erklärt, ob eine Lidstraffung oder ein Lifting eher die bessere Lösung wäre.

Kosten einer Lidstraffung

Die anfallenden Kosten bei einer Lidstraffung liegen zwischen 1500 und 4000 Euro. Der Preis richtet sich nach dem Aufwand der Operation. Denn je aufwändiger der Eingriff ist, desto wahrscheinlicher ist auch der Bedarf nach einem stationären Aufenthalt. Obwohl der ambulante Eingriff viel billiger ist, wird empfohlen, nach dem Eingriff mindestens eine Nacht lang in der Klinik unter Beobachtung zu bleiben. Die Operation selbst dauert etwa 15 bis 20 Minuten lang.

Beachtenswertes vor dem Eingriff

Bei der Suche auf dem Facharzt für die Lidstraffung sollte der angebotene Preis keineswegs der ausschlaggebende Faktor sein. Schließlich geht es um die eigene Gesundheit, sodass in diesem Fall unbedingt darauf zu achten ist, dass es sich bei dem ausgewählten Arzt um einen Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.